Review

“Ein sehr gutes Traditional-Prog-Album” wrote Andreas Shiffmann on MusicReview.de

Andreas Shiffmann likes our “One Light Year” in his review on MusicReview.de

One Light Year“, dieser Titel ist insofern hintersinnig gewählt, als er mehrere Deutungen ermöglicht. In Bezug auf MARYGOLD könnte man nun argwöhnen, es habe Lichtjahre gedauert, ihr zweites Album fertigzustellen, denn ihr Debüt erschien bereits 2007. Somit kann dann auch schwerlich die Rede von einem Jahr der Leichtigkeit sein, wenn man den Titel auf den zugrundeliegenden Schaffensprozess bezieht.

Was auch immer die Italiener ausdrücken möchten: “One Light Year” klingt so, als ob die Band nicht so lange von der Bildfläche verschwunden gewesen sei. Ihre Kompositionen sind wie nach beträchtlicher Reifezeit zu erwarten, da sich die fünf Mitglieder besser aufeinander einspielen konnten (gleichwohl: die Besetzung wurde umgekrempelt), allerdings kompakter ausgefallen. Das noch recht verhalten einführende ‘Ants in the Sand’ mit Gastsängerin Irene Tamassia deutet vermutlich an, dass die Herren weder Eile beim Schreiben hatten, noch bei der Aufnahme Gehetztheit durchblicken lassen wollten.

Neben dem Longtrack ‘Lord Of Time’ kann man das über zwölf Minuten beanspruchende ‘Spherax H2O’ als Gesellenstück der Combo bezeichnen – ganz klassisch brit-proggy aufgezogen mit zahlreichen Stimmungswechseln, bei denen der Sänger Wandelbarkeit beweist und die Instrumentalisten zeigen dürfen, was sie auf dem Kasten haben, ohne die strukturelle Dynamik aufzuweichen. In gedrungener Form gelingt ihnen dies noch einmal während ‘Without Stalagmite’ einem reinen Instrumentalsong. Organist Stefano Bigarelli legt stets größeren Wert auf atmosphärische Teppiche als narzisstisches Gedudel

Auch wenn “One Light Year” genug harte Kanten aufweist, um sogar gestandene Metaller auf sich aufmerksam zu machen, wird ziemlich schnell klar, auf welchem Mist diese Musik “in the first place” gewachsen ist. Marillion (höre im Besonderen ”Pain”, ’15 Years’ oder ‘Travel Notes on Bretagne’; hier ähnelt Frontmann Guido Cavalleris Stimme jener von Fish sehr stark) und frühe Genesis dürften die stärksten Einflüsse der Gruppe sein,

FAZIT: Keine stilistische Revolution, aber ein sehr gutes Traditional-Prog-Album (oh, dieser Widerspruch …) aus handfesten Kompositionen mit erhöhtem Spielwitz und dem Herzen der Schöpfer am rechten Fleck. Kopf und Bauch halten sich die Waage, der Sound ist dank offensichtlicher Idole ein vertrauter, und mehr braucht der Szenegänger auch gar nicht.


“One Light Year”, this title is chosen in a subtle way because it makes several interpretations possible. As far as MARYGOLD is concerned, one could suspect that it took light years to finish their second album, as their debut was already released in 2007, making it difficult to speak of a year of ease when the title refers to the underlying creative process.

Whatever the Italians want to express: “One Light Year” sounds as if the band hadn’t disappeared from the scene that long. Their compositions are to be expected, as after a considerable period of maturity, since the five members were able to play better together (although the line-up was turned upside down), but were more compact. The introductory’Ants in the Sand’ with guest singer Irene Tamassia, which is still quite restrained, probably indicates that the gentlemen were neither in a hurry to write, nor did they want to let anyone see through the hustle and bustle of the recording.

Beside the longtrack’Lord Of Time’ you can call the’Spherax H2O’, which takes over twelve minutes, a journeyman piece of the combo – classically British-proggy with numerous changes of mood, in which the singer proves changeability and the instrumentalists can show what they have on the box without softening the structural dynamics. In a compact form they succeed once again during’Without Stalagmite’ a pure instrumental song. Organist Stefano Bigarelli always attaches more importance to atmospheric carpets than narcissistic tootling

Even if “One Light Year” has enough hard edges to attract even seasoned metalheads, it soon becomes clear on which crap this music has grown “in the first place”. Marillion (listen especially to ”Pain”, ’15 Years’ or ‘Travel Notes on Bretagne’; here frontman Guido Cavalleri’s voice is very similar to that of Fish) and early genesis may be the strongest influences of the group,

CONCLUSION: Not a stylistic revolution, but a very good traditional prog album (oh, this contradiction…) of solid compositions with increased playfulness and the heart of the creators in the right place. Head and stomach balance each other out, the sound is more familiar thanks to obvious idols, and that’s all the scenegoer needs.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

WordPress spam blocked by CleanTalk.